Der Kopf kleinerer Kinder benötigt besonderen Schutz, damit Sie in Zukunft einen Fahrradhelm tragen können. Natürlich ist es am besten, zuerst mit einem geeigneten Kinderhelm die Waage zu fahren. Heute bieten fast alle Hersteller Kindern angepasste und schön gestaltete Helmmodelle an. Die Farbpalette reicht von kleinen Stadthelmen mit Comic-Motiven bis zu Mini-Versionen der coolen MTB-Helme meines Vaters. Alle Kinderfahrradhelme in unserem Sortiment wurden nach den gleichen strengen Standards wie Erwachsenenhelme getestet und bieten zuverlässigen Schutz. Voraussetzung ist jedoch eine korrekte Koordination. Wie beim Fahrrad selbst gilt für Kinderhelme Folgendes: Im Vergleich zum „Erwachsenwerden“ ist es besser, Zubehör zu kaufen, denn wenn der Helm richtig installiert ist, kann der Helm seine Schutzfunktion nur vollständig erfüllen.

Die wichtigsten Fakten zu Kinderhelmsystemen:

Kinderhelme sollten leicht einzustellen sein, da Kinder normalerweise nicht sehr geduldig sind. Idealerweise sollte der Helm unmittelbar nach dem Tragen des Helms getragen werden. Um Kinder und Eltern vor Stress zu schützen, lässt sich das Design von Kinderhelmen besonders einfach anpassen. Ein gutes Beispiel für diesen Bereich ist der Giro Spree mit einem einstufigen System. Sie müssen nur die Länge des Riemens anpassen und können ihn verwenden. Ein weiterer wichtiger Faktor bei einem hochwertigen Kinderfahrradhelm sind die Reflektor- und Beleuchtungselemente am Kinderhelm. Besonders wenn Kinder im Dunkeln fahren, dürfen junge Teenager nicht ignoriert werden. In jedem Fall sind Reflektoren und Fahrradlichter unverzichtbar, aber Fahrradhelme können auch durch Beleuchtungselemente zusätzliche Sicherheit bieten. Da zum Schutz auch Kinderfahrradhelme getragen werden müssen, ist der Komfort ein weiterer wichtiger Aspekt.

Kinderfahrrad Helm Test

Wenn ein Kinderhelm zusammengedrückt wird, bleibt er versehentlich zu Hause, anstatt an der richtigen Stelle zu sitzen, dh auf dem Kopf des Kindes oder Jugendlichen. Daher ist es sehr wichtig, einen guten und bequemen Sitz auf dem Kopf des Kindes zu platzieren. Der Helm sollte nicht zu schwer, angefüttert und gut belüftet sein. Das Gewicht eines Fahrradhelms sollte zwischen 200 und 350 Gramm liegen.

Da Kinderköpfe noch klein sind, aber schnell zu hartnäckigen kleinen Köpfen heranwachsen können, können in Helmen mit unterschiedlichen Stärken normalerweise verschiedene Einsätze und Kissen verwendet werden, sodass Kinderfahrradhelme mit Kindern und im Innenraum zusammenwachsen können Gute Füllung und weich. Besonders im Sommer, wenn wieder viele kleine Insekten in der Luft schwirren, ist das im Helm integrierte Insektennetz von Vorteil, damit kleine Krabbler nicht unter den Kinderhelm rutschen und Kinder erschrecken oder sogar stechen es. Der Kinderhelm des ADAC-Testsiegers KED Meggy bietet beispielsweise neben vielen anderen nützlichen Elementen wie Insektennetzen.

Material des Kinderfahrradhelms Für den KED-Helm ist beispielsweise das maxShell-System von EPS extern ausgestattet. Die Kombination der beiden Systeme macht den Sitz sehr leicht und bequem bei maximaler Sicherheit. Um Kinderhelme leicht genug zu machen, besteht die äußere Schicht normalerweise aus Polycarbonat. Im Helm befindet sich häufig starrer Polystyrolschaum. Achten Sie bei der Verarbeitung von Materialien auf eine umweltfreundliche Produktion. Bevor Kinderhelme verkauft werden, müssen sie verschiedene Verfahren durchlaufen, um die Helme wirklich als sicher zu betrachten.